Chronik von 1995 - 2005

Die Jahreskonzerte der Stadtkapelle Scheer e.V. hatten nun immer am Samstag vor dem 4. Advent einen festen Platz im Terminkalender und die musikalische Qualität blieb unumstritten.

Um es für die Besucher interessanter zu gestalten, wurden im Wechsel Gemeinschaftskonzerte veranstaltet. Zu Gast waren in Scheer in den vergangenen Jahren die Musikvereine Heinstetten, Alttann, Göggingen, Oberdischingen, Nusplingen und Aßmannshart. Es gelang der Stadtkapelle Scheer in all den Jahren die Jugendlichen, welche in den umliegenden Musikschulen ausgebildet wurden, erfolgreich in die Gesamtkapelle zu integrieren.

 

Mit sicherer Direktion führt die Dirigentin die Stadtkapelle Solistinnen beim Konzert

 

Immer an den Jahreskonzerten werden verdiente Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft vom Verein und vom Blasmusikverband geehrt.

 


August Kurz vom Blasmusikverband ehrt Christine Burkhart mit der Silbernen Dirigentenehrennadel

Bis zum jetzigen Zeitpunkt absolvierte Christine Burkhart mit der Stadtkapelle Scheer 14 Einzelkonzerte, 2 Kirchenkonzerte, 10 Gemeinschaftskonzerte und 8 Wertungsspiele.

 

Streifzüge durch verschiedene Konzerte in Bild:

 

 


sogar James Bond 007 war im Programm der Stadtkapelle auch Gemeinschaftskonzerte gefielen den Besuchern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Auf Einladung des Ministeriums ländlicher Raum Baden Württemberg, war die Stadtkapelle im Januar 2003 auf der "Grünen Woche" in Berlin. Auftritte im Europacenter und am Stand von Baden Württemberg standen auf dem Programm.

 


 


Die Stadtkapelle Scheer am Brandenburger Tor Auftritt im Europacenter in Berlin

 

 Der Baden Württembergische Landwirtschaftsminister Stächele dirigiert die Stadtkapelle auf der Grünen Woche in Berlin


Ein weiteres Highlight in der Vereinsgeschichte der Stadtkapelle Scheere.V. war die Verpflichtung der "Egerländer Musikanten" für ein Konzert im Oktober 2003. Durch Kontakte bei einem Tuba-Workshop mit dem Tubist der Egerländer Musikanten, Jürgen Wirth, besuchte man ein Konzert der ehemaligen Mosch-Musikanten und entschied sich dieses Orchester zu verpflichten.

Diese Veranstaltung wurde zum Erfolg. Aus Kapazitätsgründen ging man in die Nachbarstadt Mengen in die Ablachhalle und 900 begeisterte Zuhörer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen.

Was ihnen das erfolgreichste Blasorchester der Welt, nun unter der Leitung von Tenorhornist Ernst Hutter, zu Gehör brachte war allererste Klasse und kann ohne weiteres als das Beste im Bereich der traditionellen Blasmusik bezeichnet werden.

Die Mitglieder der Stadtkapelle Scheer erhielten Bestnoten in der Organisation dieser Veranstaltung. Von der Gardarobe bis hin zur Pausenbewirtung und Betreuung der Musikanten, alles war hervorragend geplant, was die Musikanten anschließend auch schriftlich bestätigten.

 


 


 


 

Das Jahr 2005 stand ganz im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums. Die Organisationen dazu prägten die Vereinsarbeit und bereits zur Jahreshauptversammlung im Januar konnte Vorstand Franz Lehr das Programm den Anwesenden Vereinsmitgliedern vorstellen.

Man hatte beschlossen das Festbankett nicht am eigentlichen Wochenende zu veranstalten, sondern bereits im März in der Stadthalle. Das Festwochenende war für den Juni mit Bezirksmusikfest geplant und 1 Woche zuvor ein Kirchenkonzert mit vorheriger Totenehrung.

Das Festbankett hatte einen sehr feierlichen Rahmen. Die Stadthalle war schön dekoriert und im hinteren Teil war eine kleine Ausstellung über 125 Jahre Stadtkapelle in Bilder, Film und Dokumenten zu sehen, welche die zahlreichen Gäste bestaunten.

 


Der Vorsitzende der Stadtkapelle Scheer e.V. Franz Lehr eröffnete das Festbankett und hieß alle Gäste aufs herzlichste willkommen. Danach folgten Grußworte von Bürgermeister Wild, Pfarrer Kreuzberger und vom Blasmusikverband Sigmaringen. Diesen Part übernahm Wolfgang Weishaupt. Die einzelnen Ansprachen wurden von der Jubiläumskapelle musikalisch umrahmt.

 




Bilder vom Festbankett am 12.03.2006 anlässlich des 125-jährigen Jubiläums

Der Ehrenvorsitzende der Stadtkapelle Scheer e.V. Eugen Heim machte mit seiner Chronik über die Stadtkapelle Scheer e.V. den Schluss der Veranstaltung. Sein Vortrag war hervorragend und erntete sehr viel Beifall. Franz Lehr bedankte sich bei Eugen Heim dafür und übereichte ihm ein Geschenk.

 


Vorstand Franz Lehr bedankt sich bei Eugen Heim für dessen Vortrag beim Festbankett

Im April wurde zum zweiten Mal die V.I.P.-Party, ebenfalls in der Stadthalle durchgeführt und es war wie im Jahr zuvor ein großer Erfolg.
Im Mai des Jubiläumsjahres spielte die Stadtkapelle ihrem Ehrendirigent Reinhold Lehr ein Ständchen anlässlich seines 70. Geburtstages.

 


Ständchen für Ehrendirigent Reinhold Lehr anlässlich seines 70. Geburtstages


 

Alle Augen waren nun auf die Festlichkeiten anlässlich des 125 –jährigen Jubiläums gerichtet. Am 18.06., eine Woche vor dem eigentlichen Fest wurde ein Kirchenkonzert in der St.Nikolauskirche in Scheer veranstaltet. Dies war eine Benefizveranstaltung zu Gunsten der Kirchenrenovation. Zuvor fand die Totenehrung für die verstorbenen Mitglieder der Stadtkapelle Scheer am Kriegerdenkmal vor der Kirche statt. Vorstand Franz Lehr gedachte in einer bewegenden Ansprache den verstorbenen Musikkameraden. Die Stadtkapelle spielte bei der Kranzniederlegung das Lied vom guten Kameraden.

 


Die Stadtkapelle bei der Totenehrung vor dem Kirchenkonzert am 18.06. 2005

Das anschließende Kirchenkonzert war ein voller Erfolg. Der Vorsitzende der Kunst- und Kulturbühne Scheer und ehemalige aktive Musiker Joachim Olynuk führte durch das Programm. Der Vorsitzende des Fördervereins Kirchenrenovation, zugleich Ehrenvorsitzender der Stadtkapelle, Eugen Heim bedankte sich ebenso wie Pfarrer Felix Kreuzberger.

 


Das Kirchenkonzert im Jubiläumsjahr am 18.06.2005


 

Das Jubiläumsfest 125 Jahre Stadtkapelle Scheer rückte näher und die Mannschaft um Vorstand Franz Lehr war bestens darauf vorbereitet .Man veranstaltete ein Bezirksmusikfest mit Umzug durch Scheer. Begonnen wurde das 4-tägige Fest aber am Freitagabend, 23.06.2005 mit einer Disco im Festzelt im Hofgarten. Am Samstag entschied man sich für ein Kontrastprogramm im wahrsten Sinne des Wortes.

Engagiert wurde die Gruppe „The Trumpet Shall Sound“, eine Brassband unter der Leitung des Japaners Takaga.

Dazwischen trat immer wieder das Damenensemble „Mauldäschle vu Durchhausa“ auf. Die Brassband sorgte bis zu später Stunde für Stimmung im Festzelt.

 

Die Brassband The Trumpet Shall Sound spielte am Samstagabend

 

Der Sonntag wurde mit einem Festgottesdienst im Festzelt begonnen. Zelebriert wurde dieser von Pfarrer Felix Kreuzberger und umrahmt von der Stadtkapelle Scheer.

Der Festgottesdienst im Festzelt anlässlich des 125-jährigen Jubiläum 2005

Zum Frühschoppen nach dem Festgottesdienst spielte die Stadtkapelle Mengen unter der Leitung von Stadtmusikdirektor Helmut Müller und zeigte ihr Können, was beim Publikum sehr gut ankam.
Die Bewirtung übernahmen danach befreundete Personen der Stadtkapelle, die alle unentgeltlich mithalfen und so sehr zum Gelingen des Festes beitrugen.

 


Nach dem Frühschoppen hieß es bereits Aufstellung für den Festumzug zu nehmen.

Insgesamt 22 Musikkapellen marschierten durch die Donaustadt. Aufgelockert wurde der Umzug durch die Oldtimerfreunde Meßkirch und die Grundschule Scheer. Höhepunkt war der Gesamtchor im Hofgarten vor dem Festzelt mit allen teilnehmenden Musikkapellen.

 

Gesamtchor aller teilnehmenden Musikvereine nach dem Umzug im Hofgarten

Anschließend sorgte im Festzelt der Musikverein Wilsingen und der Musikverein Frohnstetten für hervorragende Stimmung.

Abgeschlossen wurde das Festwochenende mit einem Seniorennachmittag am Montag, den die Rentnerband Ennetach musikalisch gestaltete und einem anschließenden Feierabendhock bei dem die Musikkameraden der Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld eine hervorragende Stimmung in das Festzelt brachten.

 

Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld machte super Stimmung am Montagabend

 

Das Wetter spielte über die gesamten Festtage mit und bescherte so der Stadtkapelle ein gelungenes 125-jähriges Jubiläum. Mit freiwilligen Helfern, den passiven und aktiven Mitgliedern sowie ehemaligen Musikern der Stadtkapelle wurde dieses 125-jährige Jubiläum komplett selber ohne Personalkosten bewirtet.

 

 


 

 

 

 Die Stadtkapelle Scheer e.V. mit Ehrenmitglieder und ehemaligen Musikern im Jubiläumsjahr 2005

Letzte Reihe von links nach rechts: Jürgen Sauter, Dieter Christ, Herbert Pröbstle, Thomas Gutknecht, Hans-Jürgen Ehm, Herbert Heinzelmann, Xaver Weckerle, Tobias Krebs, Erwin Buck, Dieter Wobbe, Magnus Wobbe, Andreas Zimmerer

Zweitletzte Reihe: Rebecca Weinspach, Marion Pröbstle, Anette Wobbe, Katharina Krebs, Rita Blender, Simone Pröbstle, Chrisian Lehr, Bernd Kraft, Christoph Ehm

Mitte 1: Bernhard Ströbele, Adolf Hüglin, Manfred Christ, Silvia Hering, Karin Pröbstle, Sabrina Eisele, Kathrin Fruh, Stepanie Knor, Andreas Merk, Lukas Weinspach, Jörg Sautter, Franz Lehr, Ludwig Kühbauch,

Mitte 2: Siegfried Saile, Erwin Lang, Reinhold Lehr, Albert Ils, Sigmund Fischer, Arthur Stöckler, Eugen Heim, Helmut Rapp, davor: Xaver Stauß, Ferdinand Knor

knieend und sitzend von links nach rechts: Philipp Burkhart, Sebastian Wobbe, Achim Haga, dahinter: Uli Weckerle, Margot Haga (hot wia emmer d’Goscha off),

seitlich Jörg Burkhart und Dirigentin Christine Burkhart


Abgeschlossen wurde das Jubiläumsjahr 2005 mit dem Jahreskonzert am 15.Dezember.
Dirigentin Christine Burkhart hatte für dieses Konzert Musik aus 125 Jahren gewählt, was bei den Zuhörern bestens ankam.
Gelungen war dann auch die Überraschung von Vorstand Franz Lehr an seine Dirigentin, als sie im Jubiläumsjahr
beim Jahreskonzert von Bürgermeister Jürgen Wild öffentlich zur Stadtmusikdirektorin ernannt wurde.
Leider ist die Stadtkasse so leer, dass es nicht einmal mehr zu einem Rahmen reichte und so übergab Bürgermeister Wild die Ernennungsurkunde „rahmenlos“.

 

Bürgermeister Jürgen Wild ernennt Christine Burkhart zur Stadtmusikdirektor

© 2020 Stadtkapelle Scheer